Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Atmega8 kopieren

  1. #1
    Kabelträger
    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    5

    Atmega8 kopieren

    Hallo,

    ich will von einem Atmega8 eine Kopie erstellen
    (nicht kopiergeschützt, war ein Hobby-Projekt)
    Ich habe die die hex und die eep ausgelesen und in einen neuen identischen Atmega kopiert,
    trotzdem "spinnt" das Programm.
    Es startet nach dem Einschalten immer an einer falschen Stelle und tut es nicht so, wie es soll.
    Ich habe den Original-A mal versuchsweise bei verschiedenen Zuständen ausgelesen und kopiert, die Kopie startet aber nie an der gleichen Stelle,
    man kann auch nicht sagen, dass die Kopie komplett versagt,mal reagiert sie nicht auf Eingaben, mal kommt nicht der erwartete Ausgang.
    Die eep-Dateien sind unterschiedlich, je nach Programm zustand beim Auslesen.
    Was mache ich falsch?
    Hat jemand eine Idee, wie das lösbar ist?
    oder welche Info sollte ich noch suchen/nachreichen?
    (Den Original-Code habe ich nicht, der ist auch höchstwahrscheinlich nicht mehr verfügbar)

    Gruß
    Hans

  2. #2
    Moderator Avatar von Trexis5
    Registriert seit
    02.11.2016
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    112
    Fusebits auch angepasst.
    Gruß Holger
    link zu mir..

  3. #3
    Kabelträger
    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    5
    sind auch identisch,
    wobei ich einmal mit/ohne eesave probiert habe

    Gruß
    Hans

  4. #4
    Moderator Avatar von Trexis5
    Registriert seit
    02.11.2016
    Ort
    Neu-Ulm
    Beiträge
    112
    Ehrlich gesagt hab ich das noch nie probiert. Einen Armel Auszulesen und in einen anderen einzuspielen
    Gruß Holger
    link zu mir..

  5. #5
    Kabelträger
    Registriert seit
    02.11.2016
    Ort
    Leverkusen
    Beiträge
    8
    Hallo Hans,

    ich habe das schon mehrmals gemacht und die Kopie lief wie das Original.

    Vorgehensweise war ungefähr so:

    -Fusebist per ISP vom original eingelesen
    -im Reiter Flash Menüpunkt Buffer = Clear
    -im Reiter EEprom Menüpunkt Buffer = Clear
    -im Reiter Flash Menüpunk Chip = Read Chipcode into Buffer
    -im Reiter EEprom Menüpunk Chip = Read Chipcode into Buffer
    -Bascom bleibt weiter geöffnet und der neue Atmega wird per ISP angeschlossen
    -Menüpunkt Chip = Erase
    -alle Fusebis auf den neuen Atmega schreiben. Dazu muss man in jeder Rubrik einen Wert ändern und danach wieder zurück stellen damit die Knöpfe (Write LB/FS/FSH/FSE) aktiv werden.
    -im Reiter Flash Menüpunk Chip = Write Buffer into Chip
    -im Reiter EEprom Menüpunk Chip = Write Buffer into Chip
    -ich habe anschließend noch ein Menüpunk Chip = Verify für Flash und EEprom gemacht

    Probiere mal obs bei dir so klappt.

    Gruß Charly
    Geändert von charly_01 (28.12.2016 um 10:14 Uhr)

  6. #6
    Kabelträger
    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    5
    Hallo Charly,

    welches Programm hast Du benutzt?

    Gruß
    Hans

  7. #7
    Kabelträger
    Registriert seit
    02.11.2016
    Ort
    Leverkusen
    Beiträge
    8
    Hallo Hans,

    habe alles mit Bascom gemacht im Modus Manuell programmieren.
    Glaube man musste eine leeres Programm erstellen mit dem richtigen Atmega im Kopf damit die Fusebits ausgelesen werden konnten. Sonst gabs ne Fehlermeldung wenn ich mich richtig erinnere.


    In der Art:

    Code:
    $regfile = "m8def.dat"
    '$regfile = "m8adef.dat"
    $crystal = 16000000
    $hwstack = 128
    $swstack = 128
    $framesize = 128
    $baud = 57600    
    
    do
    
    loop
    
    end

  8. #8
    Kabelträger
    Registriert seit
    03.11.2016
    Beiträge
    5
    Hallo Charly,

    da habe ich ein kleines Problem,
    die gekaufte Version von Bascom läuft räumlich nicht gerade in der Nähe der kleinen Eigenbaumaschine.
    Gibt es keine Variante, bei der ich den Chip ausbaue und in einem STK500 mit Atmel Studio 7 auslese und wieder kopiere (so habe ich es bisher gemacht)
    Nur komme ich im Studio mit Deiner Anleitung nicht weiter, dort habe ich den Menüpunkt Buffer nicht gefunden.
    Gruß
    Hans

  9. #9
    Kabelträger
    Registriert seit
    02.11.2016
    Ort
    Leverkusen
    Beiträge
    8
    Also ich habe es bisher nur wie beschrieben mit Bascom gemacht. Du kannst doch auch die Bascom Demo Version benutzen beim manuellen Brennen. Die 4K Beschränkung ist doch nur beim Kompilieren. Bei Atmel Studio kann ich dir leider nicht sagen wie das geht.

    Gruß Charly

  10. #10
    Platinenputzer
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    39
    Mit Studio geht das auslesen doch ganz einfach. In dem programmer-tool in den verschiedenen Rubriken "Read" auswählen, dann erscheint ein DateiManager zum speichern. Die fuses kann man wohl nicht speichern.
    Gruß elektron

Ähnliche Themen

  1. MIDI Monitor mit Bascom und Atmega8
    Von hpt_neu im Forum Projekte
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 28.01.2017, 18:36
  2. Atmega8 mit LCD 1602A nur Hieroglyphen
    Von arto im Forum Displays
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 14.01.2017, 14:00

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •