watterott ;title =
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 51

Thema: Labornetzteil "zusammenstellen"

  1. #11
    Transistor wender Avatar von Michael
    Registriert seit
    01.11.2016
    Alter
    47
    Beiträge
    113
    Das Ebay-Teil ist gar nicht mal so schlecht, viel bling-bling, das macht was her.
    Ströme und Spannungen lassen sich komfortabel einstellen und zur Versorgung eines WS2812er Stripes ist das prima geeignet.
    Selbst zum Akku-Laden ist das was, vorrausgesetzt, die angezeigten Werte stimmen.
    Aber.
    Das ist leider ein Schaltnetzteil, welches entsprechende Störungen produziert.
    Das geht ab den 2-stelligen Kilohertz-Bereich los bis weit in die Megahertz.
    Analoge Schaltungen daran sind kaum vorhersehbar, aber in Grenzen machbar.
    DCF77 Empfang wird auch schwer.

    Für ein Anfänger-Einsteiger Projekt mit dem Focus auf ein günstiges Tischnetzteil ist das ganze ok.
    Ich würde es an deiner Stelle so bauen, Mathias.

    Wenn es später etwas besser sein soll, kann man sich dann ein analoges Netzteil bauen, sogar dem hier vorgestelltem Schaltnetzteil nachgeschaltet, was den Trafo einspart.

    Gruß, Michael

  2. #12
    Frisch Ausgewandert Avatar von schraubbaer
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    64
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_0722.JPG 
Hits:	73 
Größe:	431,4 KB 
ID:	210
    Ich bevorzuge immer noch Linearnetzteile fürs Labor, die billigen Schaltnetzteile die ich kenne haben immer ingendwann die wildesten Fehler produziert.
    Für den Normalfall und den Anfänger sollte das Netzteil rechts oben langen, gibts von verschiedensten labels um die 35eur. 0-15V/2A. Klassisches 2n3055 Netzteil, keine Boutiquen-IC und somit jederzeit reparabel wenns knallt. Schaltung hier: http://www.eevblog.com/forum/testgea...h;attach=52034
    Ähnlich ist das hier: http://www.banggood.com/0-30V-2mA-3A...l?rmmds=search
    bausatz hab ich hier, aber noch nicht zusammengelötet. Statt dem Lüfter würd ich nen fetten Kühlkörper spendieren...Lüfter nerfen. Hat man einen grossen Trafo über ;-) kann man ja auch mehrere Bausätze in ein Gehäuse reinhauen und schleppt dann nicht wie ich mehrere Büchsen mit sich rum.


    Die L200 Schaltungen findet man häufig, die haben aber den nachteil das sie keine Strombegrenzung haben, wenn man die konsequent benutzt rettet das bei fehlern meist die Bauteile.


    Wer dann Bling-Bling will kann ja Strom/Spannung mit nem AVR messen und einstellen, die Netzteile sind alle ähnlich der Schaltung vom Banggood teil, d.h. ein OPV bekommt eine Spannung als Sollwert. Den kann man auch mit einem AVR und PWM auswerfen.
    Ein super Projekt für etwas fortgeschrittene Bastler/Programmierer.

    Mein erstes Netzteil (das besche links) hab ich während der Ausbildung 1993 gebaut, das ist eine Elektor Schaltung war die nur an das (auch während der Ausbildung) gebaute Gehäuse angepasst wurde. Bringt 30V/3A und das in 2 quadranten, d.h. es kann auch 30V und 3A aufnehmen. Plan werd ich mal besser nicht einstellen, der ist ja eigentum von Elektor. Mailen sollte ja ok sein.

    Dann irgendwann hab ich was dickeres gebraucht und die günstigste Möglichkeit war das (das blaue rechts unten): http://www.elv.de/Hochleitungs-Netzt...6/detail_33205 . Für das Geld des Trafos und der Platine konnte man damals nix fertig kaufen. Selber entwickeln lohnte zu dem Preis auch nicht. Allerdings ist das Gehäuse randvoll und sackeschwer da ich die vorgesehene Kühlung gleich mal mit verbessert hab. Gehäuse ist ein gebrauchtes Messgerätegehäuse das ich in der breite gekürzt hab. Schaltplan: https://www.mikrocontroller.net/attachment/191959/30V_10A_Analog.jpg

    Geändert von schraubbaer (22.11.2016 um 21:05 Uhr) Grund: Typos..und davon viele

  3. #13
    Frisch Ausgewandert Avatar von schraubbaer
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    64
    Grad noch bei Banggod den Bausatz hier gefunden: http://mysku.ru/blog/china-stores/43065.html Für 16 eur ätzt man selber keine Platine und beschafft die Bauteile. Beschreibung leider in Russisch, aber Bilder reichen doch auch.
    Als fortgeschrittenes projekt: den orginalen Mega8 leer machen und selber ein Steuerprogramm schreiben

    Tobias

  4. #14
    mac5150
    Gast
    Zuerst einmal ganz herzlichen Dank für die zahlreichen Antworten.

    "Nobody said it was easy."
    Das stimmt leider. Ich werde mich durch die diversen Links hangeln und dann berichten.
    Tobias, der russische Link sieht vielversprechend aus. Ich nutze mit Firefox das IM-Translator Plugin.
    Text markiert, auf die eingeblendete Sprechblase geklickt und schon poppt ein Fenster mit der Übersetzung auf.
    Sehr nützlich. Ich lasse mir alles ins Englische übersetzen - da gibt es weniger Unklarheiten.

    Vielen Dank & Grüße
    Mathias

    P.S. Danke für die neue Dame, Michael!

  5. #15
    Kabelträger
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    21
    Hallo

    Der L200 hat eine Strombegrenzung ich stelle nachher mal ein Schaltplan ein.
    Netzteil 2-24V regelbar mit stufiger Strombegrenzung von 0,05 A-2,5A
    sowie einer Verlustleistungsbegrenzung.

    Das ganze bauen wir in der Ausbildung und hat bis jetzt tadellos funktoniert.
    Das Hauptproblem bei den Analog geregelten Netzteilen sind die Verlustleistungen
    Abhilfe geschaltete Eingansspannungen auf der Wechselspannungsseite.
    Oder getaktete Gleichrichterschaltungen (Hera Labornetzteile oder Stattron 3217 0-30 /0-10A)


    Gruß Bernd

  6. #16
    Kabelträger
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    21
    Hallo

    So hier die Standartbeschaltung für die Strombegrenzung mit L200

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Amplikation.jpg 
Hits:	69 
Größe:	90,8 KB 
ID:	211

    Problem ist halt das der Strom über den Regler R3 geht.

    Dazu haben wir mal ein Schaltung entworfen

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Netzteil.JPG 
Hits:	69 
Größe:	192,8 KB 
ID:	212

    R12/13 dienen zur Umschaltung der Sekundärspannungen um die Verlustleistung zu minimieren.
    Der Stromregler ist als 12 stufiger Schalter konzipiert um den Strom stufig zu verändern (Widerstandsnetzwerk)
    Der Rest sollte geläufig sein.
    Die Zusatzwiclung mit Gleichrichtung für das LCD Display ist nötig da die Displayversorgung keine galvanische
    Verbindung zur Messpannung haben darf.

    Gruß Bernd
    Geändert von Bernd_57 (23.11.2016 um 12:16 Uhr)

  7. #17
    Premium-User Avatar von roki
    Registriert seit
    03.11.2016
    Ort
    Meißen
    Beiträge
    27
    Ich habe ein Netzteil für Funktechnik, einstellbar von 3 - 24V und Ausgangsströmen bis 30A. Habe ich im Ausverkauf eines Funkladens in Holland gekauft. Das wiegt gefühlt 150kg. ��

    Dafür hab ich mal 50 EUR bezahlt, vor knapp 3 Jahren. Die Restwelligkeit ist abhängig von der Ausgangsspannung und Art der Last (nichtlinear) - aber <5mV. Firmenauflösungen u.ä. sind auch immer gute Gelegenheiten (da gibt's öffentlich Listen).

    Ich würde auch zum Lötkolben greifen und das Bling-Bling selber dazupacken.

    Uwe

  8. #18
    mac5150
    Gast
    Hallo zusammen,

    Ihr habt mich überzeugt. Bling-Bling wird dann ein eigenes Projekt werden.
    Nur: Ich werde mindestens 5A benötigen.

    Grübel...
    Mathias

  9. #19
    Frisch Ausgewandert Avatar von schraubbaer
    Registriert seit
    02.11.2016
    Beiträge
    64
    Tja, ist wie immer, das was man will gibts nicht fertig.
    Das musst du dir dann selber zusammenstellen und ausrechnen. Könntest z.b das 10A ELV teil auf 5A umrechen. Dein trafo scheint ja keine zwischenwicklung zu haben, das ist dann von nachteil weil du massiv wärme wegbringen musst bei 5A. Deshalb habn fast alle dickeren netzteile diese fancy Trafoumschaltung wie man sie bei Bernd sieht. Das ELV Teil hat die auch, ist aber selbst wenn man sehr nahe am umschaltpunkt ist (15V ausgang) bei 10A kräftig am Luft schaufeln. Und das obwohl ich die Kühlung gleich von anfang an optimiert hatte.

    Bernd: grad weil der Strom über den regelwiderstand geht find ich die L200 schaltung ich sag mal suboptimal. Grad aus solchen gründen fand unser ausbilder damals die Schaltung von Elektor klasse. Auch weils und im gegensatz zum blackbox-ic uns gleich noch zwang den opv zu verstehen und es in das im allerersten lehrabschnitt gebauten gehäuse untergebracht werden konnte.
    Ich weiss nicht für welche ausbildungsrichtung ihr das l200 nt einsetzt, für elektroniker seh ich das aber wie mein ausbilder damals. Pläne und layout kann ich dir schicken wenn du willst.

    Tobias

  10. #20
    dussel
    Gast
    Ich werfe mal DIESES Netzteil in die Runde.
    Habe ich schon mehrfach aufgebaut und bin zufrieden damit. Für 5A einfach einen 2N3055 dazu basteln (Emiterwiderstände nicht vergessen!)
    Und noch der überarbeitete Schaltplan
    Q5 = 2N3055
    R23, R24 = 0,1Ohm 5W
    P3 = 4,7k (Feineinstellung V)
    Statt C1 = 3300µF/50V besser 4700µF
    Dann noch Devisen für die Chinesen :LINK
    Geändert von dussel (24.11.2016 um 17:08 Uhr)

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •